Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus

Otello

von Giuseppe Verdi (1887)

Welche Kraft kann eine Intrige entfalten? Wie tragisch und tiefgreifend können deren Auswirkungen sein? Die Antwort, die man aus Giuseppe Verdis Otello ziehen kann, lautet: verheerend!
Der Titelheld ist Statthalter Venedigs auf Zypern. An seiner Seite fern der Heimat ist Desdemona, seine Frau – und auch Jago. Der ist Otello feindlich gesinnt, da dieser ihn bei einer Beförderung übergangen hat. Seitdem sinnt Jago auf Rache und fädelt eine perfide Intrige ein. Er will Otello davon überzeugen, dass dessen geliebte Desdemona untreu sei. Blindwütig und durchsetzt von Eifersucht, verschließt Otello Augen und Ohren gegen Desdemonas Treuebekundungen und ermordet sie. Zu spät erst erkennt er seine Verblendung und stirbt.

In Giuseppe Verdis vorletztem Werk für die Opernbühne, basierend auf Shakespeares gleichnamigem Drama, zeichnet der Komponist nicht nur eine Intrige, die Leben zerstört,
sondern entwirft auch eine soghafte Privat-Tragödie. In Otello entfaltet Verdi die höchste klangliche Intensität. Stürmisch, zynisch und melancholisch-poetisch erschuf er eine Oper der tiefen Seelenausleuchtungen und nicht zuletzt ein psychisches Decrescendo des Protagonisten über vier Akte.

In ihrer Inszenierung beleuchtet die südafrikanische Regisseurin Victoria Stevens Otellos Geschichte als Soldat, seine Erlebnisse, Wunden und Traumata, die ihn zu dem gemacht haben, was er ist: isoliert und fremd in einer von Unruhen zerrissenen Gesellschaft. Dabei bringt sie assoziativ auch die Geschichte ihrer Heimat zur Zeit der Apartheid mit ins Spiel.

Otello

von Giuseppe Verdi (1887)


Das Theater öffnet 60 Minuten vor der Vorstellung.
Vorstellungsdauer: 2 Stunden 45 Minuten, eine Pause

Programmheft
Trailer


Großes Haus
Online Tickets

TERMINE
23.03.2024 → Premiere, 09.07.2024 → Zum letzten Mal

Fotos und Trailer: Andreas Etter

HIER Hinweise auf sensible Inhalte.

BESETZUNG

Musikalische Leitung & Dirigat: Hermann Bäumer (15.6., 9.7.)
Dirigat: Samuel Hogarth (31.5.)
Inszenierung: Victoria Stevens
Bühne: Anna-Sofia Kirsch
Kostüme: Charlotte Werkmeister
Video: Lukas Eicher
Licht: Ulrich Schneider
Kampfchoreografie: Ted Stoffer
Chorleitung: Sebastian Hernandez-Laverny
Dramaturgie: Elena Garcia Fernandez


Otello Antonello Palombi / Aaron Cawley (15.6.)
Desdemona Selene Zanetti (12.5.) / Lauren Margison (17.5., 31.5., 15.6., 9.7.)
Jago Ivan Krutikov
Emilia Verena Tönjes (15.6.) / Karina Repova (31.5., 9.7.)
Cassio Jaesung Kim (15.6.) / Mark Watson Williams (31.5., 9.7.)
Roderigo Collin André Schöning
Lodovico Derrick Ballard
Montano Tim-Lukas Reuter
Araldo Seok-Gill Choi

Chor und Extrachor des Staatstheater Mainz
Statisterie des Staatstheater Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Otello 19:30-22:15
Online Tickets

10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Romeo und Julia

oder Szenen der modernen Liebe
sehr frei nach William Shakespeare

Shakespeare in Love

nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard / Bühnenfassung von Lee Hall

Der Rosenkavalier

von Richard Strauss (1911)

Opernnacht

auf dem Gutenbergplatz



Staatstheater
Mainz