Sitemap: Übersicht aller Seiten
01_arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_1
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_11
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_12
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_2
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_3
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_4
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_5
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_6
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_7
arsen-und-spitzenhaeubchen_20142015_8

Arsen und Spitzenhäubchen

Von Joseph Kesselring
Archiv Veranstaltungen

Premiere: 6. Dezember 2014
Letzte Vorstellung: 14. Mai 2015

„Die Schauspieler dürfen brillieren, die Dialoge funkeln, die Witze sitzen. Es ist sorglos konsumierbare und gekonnt servierte Boulevardunterhaltung vom Feinsten (...) als weihnachtliche Spaß-Bescherung genau zur rechten Zeit.“
Matthias Bischoff, FAZ Rhein-Main, 8. Dezember 2014



Abby und Martha Brewster sind zwei liebenswerte alte Damen, die scheinbar keinem Menschen ein Haar krümmen können. Auch der Pfarrer und die örtliche Polizei lassen sich gern von ihnen mit selbstgebackenen Keksen bewirten.
Umso überraschter ist ihr Neffe Mortimer, Theaterkritiker und frisch verlobt, als er – kurz bevor er zur Premiere des neuen Stückes Mörder überall aufbrechen will – eine Leiche im Haus entdeckt. Mit dieser Nachricht kann er allerdings seinen Tanten keineswegs die Laune verderben, sie weihen ihn vielmehr in ihre Gewohnheit ein, einsame Herzen „Gott näher zu bringen“. Unwissentlich ist ihnen dabei ihr Neffe Teddy behilflich, der sich für Cäsar, Wilhelm II und Napoleon hält, im Keller des Hauses den Panama-Kanal ausgräbt und nebenbei die Opfer des ‚Gelbfiebers‘ beseitigt.

Um das Chaos perfekt zu machen, taucht Mortimers verschollen ­geglaubter Bruder, der gesuchte Verbrecher Jonathan Brewster, auf – mit einem weiteren Toten im Gepäck. Wie aber geht man mit so vielen Leichen um, wenn ständig die Polizei zu Gast ist? Joseph Kesselrings schwarze ­Komödie feierte 1941 am New Yorker Broadway Premiere – es war der Beginn eines Welterfolgs.

Arsen und Spitzenhäubchen

Von Joseph Kesselring
Archiv Veranstaltungen


Aufführungsdauer: 2 Stunde 40 Minuten - eine Pause



BESETZUNG

Inszenierung: Ronny Jakubaschk
Ausstattung: Matthias Koch, Marina Stefan
Musik: Johannes Hofmann
Licht: Stefan Bauer
Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke


Abby Brewster: Monika Dortschy
Martha Brewster: Andrea Quirbach
Teddy Brewster: Armin Dillenberger
Mortimer Brewster: Rüdiger Hauffe
Jonathan Brewster: Lorenz Klee
Dr. Einstein: Denis Larisch
Elaine Harper: Antonia Labs
Pfarrer Harper / Gibbs / Leutnant Rooney: Clemens Dönicke
Klein / O’Hara / Mr. Witherspoon: Matthias Lamp

« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01_unbekannte_theaterwege
Unbekannte Theaterwege

Öffentliche Führung

die-verwirrungen-des-z
Die Verwirrungen des Zöglings Törless

nach dem Roman von Robert Musil (1906)



Staatstheater
Mainz