Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
plafona-now-20142015_1
plafona-now-20142015_2
plafona-now-20142015_3
plafona-now-20142015_4
plafona-now-20142015_5
plafona-now-20142015_6
plafona-now-20142015_7
plafona-now-20142015_8

Plafona Now

Von Sharon Eyal und Gai Behar
Archiv Veranstaltungen

„Beinahe vergisst man zu atmen – es ist wie ein Rausch.“
Natacha Olbrich, Allgemeine Zeitung, 22. Dezember 2014


Sharon Eyal war die langjährige Meistertänzerin der hochgeschätzten Batsheva Dance Company aus Israel. Erst seit wenigen Jahren ist sie auch als Choreografin bekannt und erlebt mit ihrem Partner Gai Behar derzeit einen atemberaubenden Höhenflug. International werben Häuser und Festivals um das charismatische Paar und ihre futuristisch anmutenden Produktionen.

Der Abend für das Staatstheater Mainz besteht aus zwei Teilen. Soli sind fünf hochsensible Miniaturen, die Sharon Eyal erstmals als Teil ihrer Choreografie Bill (2010) geschaffen hat. Weiterentwickeln liebt die akribische Arbeiterin Eyal: „Am liebsten würde ich mein ganzes Leben lang nur an einem einzigen Stück feilen.“ So ist es nur folgerichtig, dass sie gemeinsam mit Gai Behar die Produktion Plafona, die sie 2012 für die Tanzcompagnie Oldenburg kreierten, noch einmal intensiv überarbeit und verändert. Die 2013 für den Deutschen Theaterpreis FAUST nominierte Arbeit ist ein Werk von enormer physischer Präsenz und geradezu hypnotischer Wirkung. Das Staatstheater Mainz wird in dieser Spielzeit wohl das einzige deutsche Theater sein, das Arbeiten von Eyal und Behar im Repertoire zeigen kann.

Plafona Now

Von Sharon Eyal und Gai Behar
Archiv Veranstaltungen


Trailer
Aufführungsdauer: ca. 1 Stunde - keine Pause



BESETZUNG

Choreografie und Bühne: Sharon Eyal und Gai Behar
Kostüme: Maayan Goldman
Lichtdesign: Avi Yona Bueno „Bambi“, Philipp Wiechert
Sounddesign: Ori Lichtik
Choreografische Assistenz: Rebecca Hytting, Andrea Svobodova


Mit:
Alessandra Corti
Ada Daniele
Gili Goverman
Amy Josh
Bojana Mitrović
Tijana Prendović
Maasa Sakano
Giulia Torri
Ruben Albelda Giner
Marin Lemić
Cornelius Mickel
Mattia De Salve
Thomas Van Praet

« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01die-sprache-des-wassers_gesa-geue_denis-larisch_c_andreas-etter
Die Sprache des Wassers

nach dem Roman von Sarah Crossan (2013) / aus dem Englischen von Cordula Setsman

overload_tanzmainz-club_ana-pepay-stricker-lea-lupescu-emilia-huenerkopf-levent-karaca-emma-kramer-smilla-grubert_c_andreas-etter
Overload (UA)

Eine Produktion des tanzmainz clubs

01musketiere_denis-larisch-murat-yeginer-vincent-doddema_c_andreas-etter
Musketiere! oder Das Nachtklavier des Kardinals (UA)

Brigitte und Niklaus Helbling
nach Alexandre Dumas

011_dersiebtekontinent_cmeyer_originals
Der siebte Kontinent (UA)

Reise zur größten Mülldeponie der Erde
Jan-Christoph Gockel und Ensemble



Staatstheater
Mainz