Sitemap: Übersicht aller Seiten
gerard-jones-1
Gerard Jones
Regie

Gerard Jones gewann im Jahre 2018 den 10. „European Opera Directing Prize“.
Er inszenierte die „Young Artists´ Summer Performance 2016“ auf der Hauptbühne des Royal Opera House mit dem ROH Orchester. Das 2-stündige Stück enthält Szenen aus Kát`a Kabanová, Mireille, Eugen Onegin, Leoncavallos La bohème und Die Fledermaus. Im November 2016 war er an der Entwicklung einer Produktion von Händel´s Oreste für die Royal Opera in der Wiltons Music Hall beteiligt.
2017 präsentierte Gerard eine neue Inszenierung von La Tragedie de Carmen für die Royal Opera in der Wiltons Music Hall, gefolgt von einem Engagement als Regisseur an das Teatro Arriaga in Bilbao geleitet von Calixto Bieito.
Im Juni 2018 präsentierte er eine halbszenische Version von Siegfried mit Mark Elder in der Manchesters Bridgewater Hall.
Seine Arbeit als Regieassistent am ROH umfasst Graham Vicks Morgen und Abend, Kasper Holtens Eugen Onegin und Die Meistersinger, Ted Huffmanns Psychosis 4.48, Jan Philip Glogers Cosi fan tutte und Katie Mitchells Written On Skin.
In Zusammenarbeit mit Richard Jones entstanden einige Produktionen: In Glyndebourne: Falstaff, Macbeth und Der Rosenkavalier. In der Royal Opera: Anna Nicole (ROH Welt Premiere), Gloriana (Hamburg und ROH) und Boris Godunov, Rodelinda (ENO) und Peter Grimes (La Scala).
Außerdem arbeitete er zusammen mit Moshe Leiser & Patrice Caurier an einer neuen Inszenierung von L´Italiana in Algeri für die Salzburger Festspiele 2018 mit Cecilia Bartoli, sowie an Madame Butterfly und Il Turco in Italia.
Weitere Aufträge waren zusammen mit Anthony McDonald: Der Ring des Nibelungen an der Nationalen Reisopera, Rusalka an der Grange Park Opera und Les enfants et les sortileges am Bolschoi-Theater, John Fulljames Quartett (ROH) und Orphee et Euridice (ROH und La Scala) und David Aldens La Calisto.
Am Staatstheater Mainz inszeniert er in der aktuellen Spielzeit Puccinis Oper Manon Lescaut.

Aktuelle Produktionen
Manon Lescaut


Staatstheater
Mainz