Sitemap: Übersicht aller Seiten
Gianluca Falaschi
Ausstattung

Gianluca Falaschi, in Rom geboren, arbeitete bereits mit einigen der angesehensten Theater-, Oper- und Filmregisseuren der Gegenwart zusammen, darunter Arturo Cirillo, Cristina Pezzoli, Antonio Latella, Davide Livermore, Pierpaolo Sepe, Alessandro Gassman, Giuseppe Marini, Walter Le Moli sowie Ricci&Forte.

Sein Operndebüt gab er am Teatro Comunale in Modena, als er die Kostüme für Puccinis Triptych unter der Regie von Cristina Pezzoli entwarf. Mit Pezzoli arbeitete er ebenfalls für die Inszenierung von Brechts Mutter Courage, mit Isa Danieli in der Hauptrolle, zusammen.

Unter der Regie von Arturo Cirillo konzipierte Falaschi die Kostüme für Alidoro von Leonardo Leo am Teatro Valli di Reggio Emilia und zu Napoli milionaria! von Nino Rota auf dem Festival della valle dell’Itria. Während seiner Kooperation mit Arturo Cirillo entwarf Falaschi zahlreiche Kostüme für erfolgreiche Aufführungen wie beispielsweise Der Geizige (2010) oder Die gelehrten Frauen (2007), beide von Molière.

Des Weiteren kreierte Falaschi die Kostüme für Ein Sommernachtstraum von Mendelssohn unter der Regie von Walter Le Moli und der musikalischen Leitung von Juri Temirkanov am Teatro Regio in Parma. Außerdem entwickelte er die Kostüme für Moby Dick von Antonio Latella (Regie: Giorgio Albertazzi) am Teatro Stabile dell’Umbria, für Die Zofen von Genet (Regie: Giuseppe Marini) sowie für viele weitere Inszenierungen von Stücken Brechts, Von Horwats und Tennessee Williams’ an den wichtigsten italienischen Häusern.

Nachdem er zunächst bei einigen Projekten als Kostümbildassistent mitarbeitete, gab er 2010 sein Film-Debüt mit Febbre da Fieno, eine Buena Vista Produktion unter der Regie von Laura Luchetti.

Er arbeitete ebenfalls an Tanzproduktionen mit. Am Teatro del Maggio Musicale Fiorentino entwarf er 2012 Bühnenbild und Kostüme für die Adaption von Der Zauberer von Oz (Choreographie: Francesco Ventriglia).

Falaschi verbindet eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Davide Livermore. Mit ihm schuf er Produktionen wie Die Regimentstochter am Verditheater in Trieste, L’italia del destino von Luca Mosca, ebenfalls am Maggio Musicale Fiorentino, und Falstaff (musikalische Leitung: John Neschling) am Teatro Municipale in Sao Paulo. Weitere Inszenierungen waren Carmen von Bizet, Tosca (musikalische Leitung: Andrea Battistoni) von Puccini am Teatro Carlo Felice in Genua sowie Die Italienerin in Algier und Cyrus in Babylonien von Rossini, gespielt auf den letzten beiden Rossini Opernfestivals in Pesaro. Für Cyrus in Babylonien gewann Falaschi den Premio della critica Italiana Franco Abbiati für die besten Kostüme.

Im Sommer 2014 entwarf er in Sao Paulo die Kostüme für Der Bajazzo von Leoncavallo (Regie: William Pereira) und für La donna Serpente von Alfredo Casella, erneut unter der Regie von Arturo Cirillo auf dem Festival della valle dell’Itria. Sein nächstes Projekt ist das Kostümbild für eine Inszenierung von Lucia di Lammermoor unter der Regie des großen Horrorfilm-Regisseurs Dario Argento.

Falaschi lehrte unter anderem an der Bologna Opera School und an der I.U.A.V. in Venedig. Zurzeit unterrichtet er Kostümbild an der Accademia Nazionale Silvio d’Amico in Rom.

Am Staatstheater Mainz gestaltet er in der Spielzeit 2016/17 die Kostüme der Inszenierung Armide unter der Regie von Lydia Steier.

Aktuelle Produktionen
Hermann Feuchter
Dinah Ehm


Staatstheater
Mainz