Sitemap: Übersicht aller Seiten
jan-christoph-gockel_01
Jan-Christoph Gockel
Regie

Jan-Christoph Gockel, geboren 1982 in Gießen, wuchs bei Kaiserslautern auf und studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Frankfurt/Main. 2009 schloss er sein Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin ab.
Während des Regiestudiums zeigte er erste Inszenierungen beim Festival de Liège, Belgien und an der Schaubühne am Lehninerplatz, Berlin. Dort erarbeitete er die Uraufführung von Die Wissenden von Nina Ender als seine Diplominszenierung. Seitdem arbeitet er als freier Regisseur.

Neben der häufigen Zusammenarbeit mit jungen Autoren bezieht er musikalische und dokumentarische Elemente sowie Puppenspiel stark in seine Arbeiten ein: am Oldenburgischen Staatstheater inszenierte er Hamlet und zeigte Baal von Bertolt Brecht mit Puppen von Michael Pietsch. Ihre lange Zusammenarbeit setzen Gockel und Pietsch an unterschiedlichen Theatern und schließlich in Mainz fort, wo sie Grimm Ein deutsches Märchen, über das Leben der Gebrüder Grimm und ihre Werke herausbrachten. Am Staatstheater Mainz inszenierte Jan-Christoph Gockel außerdem Kunst, die Uraufführung von Balkanmusik und Schillers Die Räuber.

Seine Wiener Performance Psychiatrie! wurde für den Nestroy-Preis 2010 nominiert und zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Balkanmusik war 2011 bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin zu sehen. Trilogie der Träumer vom KonzertTheaterBern gewann beim Heidelberger Stückemarkt 2013 den Nachspiel-Preis und Jan-Christoph Gockel wurde von Theater heute als Nachwuchsregisseur des Jahres nominiert.

Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Hausregisseur am Staatstheater Mainz. Dort inszenierte er Schinderhannes, Die Ratten, Macbeth, Ramstein Airbase - Game of Drones und Grimm.Ein deutsches Märchen. In der Spielzeit 2016/17 feierte seine Inszenierung Ich, Pinocchio - Eine Reise ins Herz der Maschine Premiere.

Aktuelle Produktionen
Der siebte Kontinent (UA)
Die Nibelungen
Ramstein Airbase: Game of Drones (UA)
Matthias Grübel
Wendi Gessner


Staatstheater
Mainz