Sitemap: Übersicht aller Seiten
moritz-junge
Moritz Junge
Tanz

Moritz Junge wurde 1975 in Stuttgart geboren. Nach seiner Ausbildung zum Schneider studierte er an der Universität der Künste in Berlin, bevor er in London an der Slade School of Fine Art seinen Master in Set- und Kostümdesign unter Philip Prowse und Yolanda Sonnabend absolvierte. 2001 gewann er den Linbury Preis, einen der renommiertesten Preise Großbritanniens für Absolventen im Bereich Stage Design.


Seine Kostümdesigns für Ballett umfassen: Songs of Bukovina (American Ballet Theatre); Outlier am New York City Ballet; Dyad 1929 für das Australian Ballet (ebenso Houston Ballet); L’Anatomie de la sensation am Paris Opera Ballet; Renature für NDT. Für das Royal Ballet: Multiverse, Woolf Works, Live Fire Exercise, Limen, Infra (ebenfalls für das Joffrey Ballet, Mariinsky Ballet, Tulsa Ballet, Hessisches Ballet, Royal Danish Ballet, Flanders Ballet und The Australian Ballet) und Chroma (ebenso The Australian Ballet, Alvin Ailey American Dance Theater, Boston Ballet, National Ballet of Canada, San Francisco Ballet, Royal Danish Ballet, Pennsylvania Ballet, Bolshoi Ballet, Dutch National Ballet und Polish National Ballet).


Seine Theaterdesigns umfassen: The Kitchen, Dido, Queen of Carthage und The Hour We Knew Nothing of Each Other am The National; A Midsummer Night’s Dream im Shakespeare’s Globe; Republic of Happiness am Royal Court; Judgment Day am Almeida und All About my Mother am Old Vic.


Arbeiten für die Oper umfassen Bühnenbild und Kostümdesign in Cosi Fan Tutte für die Opera Australia und Powder Her Face am Theater Aachen; und Kostümdesigns für Norma, Roberto Devereux und Cavalleria Rusticana/Pagliacci für die Metropolitan Opera; Rusalka für die Lyric Opera Chicago; Beatrice et Benedict am Theater an der Wien; Don Carlo an der Bolshoi Opera; Daphne am La Monnaie, Brüssel; Messiah (außerdem Opera de Lyon) und The Winter’s Tale für die English National Opera; La Cenerentola am Glyndebourne; und Les Troyens (ebenso La Scala und San Francisco Opera), Aïda (außerdem am Valencia) und The Tempest für die Royal Opera.

Aktuelle Produktionen


Staatstheater
Mainz