Sitemap: Übersicht aller Seiten
r
Jennifer Panara
Oper

Die junge amerikanische Mezzosopranistin Jennifer Panara stammt aus Medford, New Jersey. Sie studierte an der renommierten Eastman School of Music, wo sie ihren Bachelor of Music ablegte, sowie am San Francisco Conservatory of Music mit dem Abschluss Master of Music. Des Weiteren legte sie 2014 ein "Artist Diploma in Opera" am College-Conservatory of Music der University of Cincinnati ab.
Die Sängerin ist bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, so unter anderem mit dem "Donald und Luke Graham Memorial Award" der Santa Fe Opera und dem "Sam Adams Award" des University of Cincinnati College-Conservatory of Music für "The Most Outstanding Operatic Performance" als Kate Julian in Brittens Owen Wingrave. Außerdem erhielt sie 2016 den 2. Preis beim Nationalen Gesangswettbewerb des Brava! Opera Theaters und gehörte zu den Semi-Finalisten beim Operalia-Wettbewerb. Als Mitglied des Young Artists Programms der Opera Saratoga und später der Santa Fe Opera konnte die junge Sängerin als Dorabella in Così fan tutte und Flora in La traviata, und als Isolier mit Ausschnitten aus Le Comte Ory auf ihr außergewöhnliches Talent aufmerksam machen. Sie verkörperte Stéphano in Roméo et Juliette an der Livermore Valley Opera und an der St. Petersburg Opera, Hänsel in Hänsel und Gretel an der Dayton Opera und beim Lakes Area Music Festival und Siebel in Faust an der Annapolis Opera.
Zu den jüngsten Engagements von Jennifer Panara zählen Cherubino in Le nozze di Figaro an der North Carolina Opera und Mae in Gordons The Grapes of Wrath am Oper Theatre of St. Louis, wo sie auch als Cover für die Partie des Sesto in La clemenza di Tito fungiert hat. Im März 2018 debütierte die junge Sängerin als Fuchs in Das schlaue Füchslein am Theater Hagen und trat anschließend mit großem Erfolg als Sekretärin in Der Konsul an der Opera Saratoga in New York auf.
In der Spielzeit 2018/19 debütiert sie als Infantin in Märchen im Grand-Hotel und als Clarisse in Die Liebe zu den drei Orangen am Staatstheater Mainz.
Die Sängerin sorgte mit ihrer „makellosen“ Interpretation der Wesendonck-Lieder mit dem Philharmonischen Chor Bonn für viel Aufmerksamkeit, wo sie zudem als Solistin in Mahlers 4. Sinfonie zu erleben war.

Aktuelle Produktionen
Märchen im Grand-Hotel
Die Liebe zu drei Orangen
Daniel Tilch
Johannes Mayer


Staatstheater
Mainz