Sitemap: Übersicht aller Seiten
1527690364380_p2010-12-0217
Michael Mrosek
Oper

Der in Wilhelmshaven (Deutschland) geborene Bariton Michael Mrosek erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin bei Professor Dietmar Hackel. Später ließ er seine Stimme bei Alfred Muff, Ivan Konsulov und Michael Rhodes weiter ausbilden. Er war Mitglied der Liedinterpretationsklasse von Professor Dietrich Fischer-Dieskau, absolvierte Meisterkurse bei Christa Ludwig und Elisabeth Schwarzkopf und war Finalist beim Bundeswettbewerb Gesang, Königin-Sonja-Wettbewerb in Oslo, Wettbewerb Jugend-Kulturell Hannover und beim Anneliese Rothenberger-Wettbewerb.
Bereits während des Studiums wirkte er in vielen Konzerten und Opernproduktionen
mit. Er sang u.a. den Vater in Hänsel und Gretel bei den Gebrüder-Grimm-Märchenfestspielen in Hanau, den Masetto unter der Regie von Katharina Thalbach, in Berlin, den Apollo in Monteverdis l’Orfeo unter der musikalischen Leitung von Reinhard Göbel (Musica Antiqua Köln) in der Staatsoper Hannover und den Valentin in Pilsen bei den Sommerfestspielen. Bis zur Spielzeit 2014/15 war er festes Ensemblemitglied am Theater Koblenz. Hier sang er bereits mit großem Erfolg unter anderem folgende Partien: die Partie des Wozzeck in Alban Bergs gleichnamiger Oper, Sancho Pansa in der Oper Don Quichotte von Massenet, Andrej in Drei Schwestern von Peter Eötvös, die Titelpartie in W. A. Mozarts Don Giovanni und zahlreiche andere. Am Landestheater Niederbayern sang Mrosek Verdis Rigoletto und den Ernesto in V. Bellinis Il Pirata, am Theater Würzburg und am Theater Detmold sang er erneut den Jochanaan in Strauss’ Salomé.
Im Sommer 2015 sang er bei den Tiroler Festspielen in Erl den Kurwenal in R. Wagners Tristan und Isolde und den Fritz Kothner in Wagners Die Meistersinger von Nürnberg unter der musikalischen Leitung von Gustav Kuhn. Diese Partien sang er erneut im Oktober 2015 beim Beijing Music Festival in Peking, China. Mroseks Engagements führten ihn ans Theater Gera, erneut als Rigoletto, an die Oper Köln als 2. Strolch in Carl Orff’s Die Kluge, ans Theater Koblenz als Stanley Kowalski in André Previns A Streetcar Named Desire und ans Saarländische Staatstheater Saarbrücken als Scarpia in Puccinis Tosca. Darauf sang er erneut an der Oper Köln, diesmal in drei Produktionen. Zuletzt sang er Friedrich von Telramund in Wagners Lohengrin bei den Tiroler Festpielen in Erl.
Im Oktober 2017 sang er in Rumänien mit der Transylvanischen Staatsphilharmonie in Cluj, im Rahmen des Festivals Cluj Musical Autumn, den Alberich in Richard Wagners Das Rheingold. In der aktuellen Spielzeit am Staatstheater Mainz interpretiert Mrosek den Hass in Rued Langaards Oper Antikrist.

Aktuelle Produktionen
Antikrist (DEA)


Staatstheater
Mainz