Sitemap: Übersicht aller Seiten
antonia-labs_520px
Antonia Labs
Schauspiel

Antonia Labs, geboren in Berlin, wuchs in Braunschweig, London und New York auf. Von 2008 bis 2012 studierte sie Schauspiel am Mozarteum Salzburg. Während des Studiums spielt sie u. a. in Der goldene Drache (Regie: Tina Lanik), ausgezeichnet mit einem Ensemblepreis beim Schauspielschultreffen 2011 in Hamburg, und bei den Salzburger Festspielen den Zettel im Sommernachtstraum (Regie: Niklaus Helbling).

Nach dem Studium folgten mehrere Zusammenarbeiten mit dem Regisseur Niklaus Helbling und seiner freien Gruppe Mass und Fieber OST und dem Theaterhaus Jena wie die radioaktive Roadshow Fall Out Girl. Weitere Gastengagements führten sie 2012 an das Schauspiel Essen, wo sie als Wendy in Peter Pan (Regie: Henner Kallmeyer) zu sehen war und 2013/14 an das Oldenburgische Staatstheater für die Produktionen Die Weihnachten des Mr. Scrooge (Regie: Krystyn Tuschhoff) und Der Prozess (Regie: Christina Rast).

Seit der Spielzeit 2014/15 ist sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz. Dort war sie unter anderem in Antonius und Kleopatra (Regie: Claudia Bauer), als Elaine Harper in Arens und Spitzenhäubchen (Regie: Ronny Jakubschk), als Lilli in Lilli/Heiner (Regie: Brit Bartkowiak), in Die Sirenen des Titans (Regie: Niklaus Helbling), in Superhero (Regie: Markolf Naujoks), Water by the spoonful (Regie: K.D. Schmidt), als Fiona in Am Sonntag bist du tot (Regie: K.D. Schmidt), in Pension Schöller (Regie: Peter Jordan, Leonhard Koppelmann) sowie in Traurige Zauberer (Regie: Thom Luz) zu sehen.

In dieser Spielzeit 2016/17 spielt sie neben den Wiederaufnahmen von Am Sonntag bist du tot, Pension Schöller und Traurige Zauberer das Käthchen in Das Käthchen von Heilbronn (Regie: Niklaus Helbling) sowie die Königin und verstorbene Mutter in Drei Haselnüsse für Aschenbrödel (Regie: Nora Bussenius).

Aktuelle Produktionen
Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe
Orestes
Am Sonntag bist du tot (UA)
Pension Schöller
Traurige Zauberer (UA)
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Matthias Lamp
Klaus Köhler


Staatstheater
Mainz