Sitemap: Übersicht aller Seiten
aschenbroedel_20162017_01
aschenbroedel_20162017_02
aschenbroedel_20162017_03
aschenbroedel_20162017_04
aschenbroedel_20162017_05
aschenbroedel_20162017_06
aschenbroedel_20162017_07
aschenbroedel_20162017_08
aschenbroedel_20162017_09
aschenbroedel_20162017_10
aschenbroedel_20162017_11

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm
von Václav Vorlíček und František Pavlíček

„Kein Wunder dass sich die vielen kleinen sowie die begeisterten großen Zuschauer an dem frischverliebten Brautpaar nicht satt sehen können und verzückt ihrem wunderschönen Schlussduett lauschen.“
Natacha Olbrich, Allgemeine Zeitung, 5. November 2016

Nichts wünscht sich Aschenbrödel mehr, als mit ihrer Stiefmutter und deren Tochter Dorchen zum Ball am Königshof mitzugehen. Aber nach dem Tod ihrer Eltern ist sie schutzlos den Launen und der Boshaftigkeit ihrer Stiefmutter ausgesetzt. Geblieben sind ihr der vom Vater geschenkte Nikolaus, die guten Wünsche ihrer Mutter und eine Taube, die sie stets begleitet. Der junge Prinz hingegen findet nichts schlimmer, als diesen Ball. Statt mit Prinzessinnen zu tanzen und womöglich im Anschluss Verlobung zu feiern, würde er viel lieber mit seinem Gefährten im Wald unterwegs sein und sich frei fühlen. Zum Glück führen die drei Zaubernüsse Aschenbrödel als vortrefflichen Jäger in den Wald, als Prinzessin auf den Ball und am Ende findet er sie - Dank des verlorenen Schuhs - im Brautkleid wieder… Die Welten, in denen die beiden jungen Menschen im Laufe der Geschichte erwachsen werden, könnten kaum verschiedener sein. Ihre unstillbare Sehnsucht nach Freiheit aber verbindet sie. Sie erkennen einander und darin sich selbst. Gemeinsam befreien sie sich aus ihren Fesseln und brechen auf in eine glückliche Zukunft.
Der Regisseurin Nora Bussenius, die bereits Die Brüder Löwenherz in Oldenburg und Mio, mein Mio in Darmstadt inszeniert hat, gelingt es mit ihrem Team den Zauber der tschechisch-deutschen Märchenverfilmung stimmungsvoll auf die Bühne zu übertragen. Sebastian Ellrich verbindet in Bühne und Kostüm die Grüne des Waldes, den glitzernden Schnee und die verschiedenen Lebenswelten von Aschenbrödel und dem Prinzen. Poetische Liedtexte von Andrea Heuser sind die Grundlage für viele Lieder, die Henning Brand für das Ensemble komponiert hat. Seine Musik ist ein mitreißendes Gesamtkunstwerk, das mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz unter seiner Leitung aufgenommen wurde. Die von ihm produzierte CD zum Familienstück beinhaltet alle Lieder und Musikstücke der Inszenierung. Zum Nachhören oder als Weihnachtsgeschenk ist sie ab November an der Theaterkasse und nach den Vorstellungen zu erwerben.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm
von Václav Vorlíček und František Pavlíček

ab 6 Jahren

Großes Haus
Online Tickets

TERMINE
4.11.2016 → Premiere, 20.12.2016, 21.12.2016, 22.12.2016, 26.12.2016, 30.12.2016, 13.01.2017, 8.01.2017, 16.01.2017, 19.01.2017, 22.01.2017, 30.01.2017, 31.01.2017, 1.02.2017, 2.02.2017, 3.02.2017 → Zum letzten Mal

Die Nutzung der Filmmusik von Karel Svoboda erfolgt mit freundlicher Genehmigung von ProVox Music Publishing, Prag
Die Nutzung des Filmtitels erfolgt mit freundlicher Genehmigung der DEFA-Stiftung.


Aufführungsrechte: Verlag Felix Bloch Erben, Berlin, mit freundlicher Genehmigung der Agentur DILIA, Prag

BESETZUNG

Inszenierung: Nora Bussenius
Ausstattung: Sebastian Ellrich
Musik: Henning Brand
Liedtexte: Andrea Heuser
Dramaturgie: Katrin Maiwald

Aschenbrödel: Gesa Geue
Dorchen, ihre Schwester: Katharina Alf / Matthias Beitien
Stiefmutter: Susanne Buchenberger
Königin: Antonia Labs
König: Klaus Köhler
Prinz: Nicolas Fethi Türksever
Lehrer/Vincek: Armin Dillenberger
Covers: Lilith Häßle und István Vincze
Küchenjunge/Gefährte: Matti Swiec
Taube: Constanze Sophie Keller / Gabriele Rusch

« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
nn_labyrinth
N.N. (UA)

Guy Weizman und Roni Haver

la-boheme_20162017_01
La Bohème

von Giacomo Puccini

future_20162017_01
I can see you from the future (UA)

Musiktheater von Jesse Broekman, Sara Ostertag, Nanna Neudeck und Ensemble
spartenübergreifend

im-weissen-roessl_20162017_01
Im Weissen Rössl

Operette von Ralph Benatzky, Erik Charell, Robert Gilbert, Hans Müller



Staatstheater
Mainz