Sitemap: Übersicht aller Seiten
antti_siirala_1_by_volker_beushausen

7. Sinfoniekonzert

Mit einer weiteren Beethoven-Ovation eröffnet das 7. Sinfoniekonzert unter der Leitung der finnischen Dirigentin Eva Ollikainen: Ihr Landsmann Antti Siirala ist der Solist in Ludwig van Beethovens 1. Klavierkonzert in C-Dur. Der Komponist führte es im April 1800 in Wien selbst auf und bewies dabei seine virtuosen Fertigkeiten als Pianist, vieles von seiner Vortrags- und Improvisationskunst hat er in dieses frühe Werk einfließen lassen. Dem brillanten Solopart steht ein sinfonisch durchgearbeiteter Orchestersatz gegenüber, wie es ihn in der Gattung Klavierkonzert bis dahin nicht gegeben hat. Die einzelnen Sätze bilden untereinander starke Kontraste: Einem feurig-heroischen Eröffnungssatz folgt ein extrem lyrisch zartes Largo, der letzte Satz ist geprägt von einer frech-rasanten Tanzmelodie und rundet gewissermaßen die beiden vorangehen den als effektvoller „Rausschmeißer“ ab.

Witold Lutoslawskis 1983 uraufgeführte Sinfonie Nr. 3 besteht aus nur einem Satz, der sich jedoch in fünf Abschnitte gliedern lässt, die streckenweise überraschende Parallelen zu sinfonischen Gepflogenheiten der Klassik und Romantik aufweisen. An eine Einleitung schließt sich ein rondohafter Teil an, gefolgt von einem kurzen Intermezzo, das zu einer Passage in Sonatensatzform führt, bevor das Werk in einen Epilog mündet. Mehr als zehn Jahre war der Komponist mit der Ausarbeitung dieser Sinfonie beschäftigt, die durch das von Lutoslawski entwickelte Prinzip der „kontrollierten Aleatorik“ geprägt ist: Abschnitte, die akribisch genau durchkomponiert sind, wechseln ab mit Passagen, die in gewissem Rahmen dem Zufall überlassen bleiben. Hierbei werden vorgegebene Muster frei wiederholt, ohne dass der Dirigent eingreift, jeder einzelne Orchestermusikerin darf Parameter wie Tempo, Dynamik oder Dauer einer vorgegebenen Tonsequenz individuell gestalten. So entstehen beziehungsreiche Geflechte von Zusammen- und Zwischeneinanderklängen, die zwar wohldurchdacht sind, in denen je doch immer wieder der Zufall zaubern darf.


Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15

Witold Lutoslawski
Sinfonie Nr. 3

7. Sinfoniekonzert
Großes Haus


TERMINE
BESETZUNG

Klavier: Antti Siirala
Dirigentin: Eva Ollikainen

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01ueber-uns_theaterclub-zeitraum_c_andreas-etter-2
Über uns (UA)

Ein Weltbilderabend des Theaterclubs zeitraum

01in-memoriam-anna-politkowskaja_leoni-schulz_andreas-etter-4
In Memoriam Anna Politkowskaja

Eine nicht umerziehbare Frau
Stefano Massini

header1617-physik
Physik im Theater: Gefangen auf Ewigkeit – Das kosmische Antimaterie-Rätsel

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Blaum, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg



Staatstheater
Mainz