Sitemap: Übersicht aller Seiten

Faust (Margarete)

von Charles Gounod

Das Streben nach Wissen, nach Jugend und Lebenssinn treibt den Goetheschen Doktor Faust an. Charles Gounod konzentriert sich in seiner von französischem Sentiment durchdrungenen Vertonung dieses klassischen Stoffes vielmehr auf das Streben nach Erotik und einer neuen Liebe.

Vom diabolischen Verführer Mephistopheles aus seinen Selbstmordgrübeleien gerissen, gerät Faust in einen alptraumhaften Rausch: Er trifft auf Margarete und wirbelt ihre geordnete Welt, zu der ihr Bruder Valentin und Verehrer Siebel gehören, durcheinander. Die „Gretchentragödie“ aus Goethes Faust I entwickelt sich dadurch zum dramatischen Kern der Oper. Die heftigen Konflikte der jungen Margarete werden von Gounod in eine Musik übersetzt, die uns unmittelbar berührt. Faust kehrt am Ende in sein altes Leben zurück. Die himmlische Errettung Margaretes bleibt als einziges, hoffnungsvolles Zeichen in einer kalten, erbarmungslosen Welt.

Hausregisseurin Elisabeth Stöppler überarbeitet ihre 2010 entstandene Inszenierung für das Mainzer Staatstheater – und sucht weiter nach den Mechanismen von Manipulation, Verführung und Schuld.

Faust (Margarete)

von Charles Gounod


Nach einer Inszenierung des Oldenburgischen Staatstheaters

Trailer


Großes Haus
Online Tickets

TERMINE
23.10.2015, 30.10.2015, 9.11.2015, 1.12.2015, 9.12.2015, 17.12.2015, 17.01.2016, 14.02.2016 → Zum letzten Mal
BESETZUNG

Musikalische Leitung: Clemens Schuldt
Inszenierung: Elisabeth Stöppler
Bühne: Rebecca Ringst
Umsetzung Bühne: Natalie Krautkrämer
Kostüme: Susanne Maier-Staufen nach Ingo Krügler
Dramaturgie: Lars Gebhardt, Johanna Wall

Doktor Faust: Philippe Do
Mephistopheles: Derrick Ballard
Valentin: Brett Carter
Wagner: Georg Lickleder
Margarete: Vida Mikneviciute
Siebel: Geneviève King
Marthe: Katja Ladentin
Fausts Frau: Ella Schwarzkopf-Kleine / Meris Neininger
Bardame: Viktoria Rust

Opern- und Extrachor des Staatstheater Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz
Statisterie des Staatstheater Mainz

« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
busch_20142015_01
Als mein Vater ein Busch wurde

und ich meinen Namen verlor (DSE)
nach dem Kinderbuch von Joke van Leeuwen

hom_20152016_01
Hom – Das Schweigen der Männer (UA)

von Taneli Törmä, Csaba Molnàr und Lander Patrick

pension-schoeller_20152016_01
Pension Schöller

Schwank von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby

ich-pinocchio_20162017_01
Ich, Pinocchio – eine Reise ins Herz der Maschine (UA)

Ein Projekt von Jan-Christoph Gockel
nach Carlo Collodi



Staatstheater
Mainz