Sitemap: Übersicht aller Seiten
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_01
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_02
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_04
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_05
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_06
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_08

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs

nach Mike Daisey

„Marc Becker inszeniert ‚Agonie und Ekstase des Steve Jobs‘ als amüsant-ketzerisches Solo auf der Mainzer Studiobühne U17.“
Michael Jacobs, Allgemeine Zeitung, 30. März 2015



„Think different.“ Ab 1997 war das der Werbeslogan des Apple-Konzerns. Und die Apple-Entwickler hielten, was sie versprachen: Sie dachten Dinge anders und revolutionierten wie wir Musik hören, Fotos machen, Informationen erhalten und miteinander kommunizieren. Das, was wir heute Digitalisierung nennen, wäre ohne sie nicht möglich gewesen.

Fast zwanzig Jahre später liebt jeder Apple-Produkte! Sie erleichtern uns den Alltag, sind intuitiv zu bedienen und gelten als Meilenstein des Produktdesigns. Der 2011 verstorbene Konzernchef Steve Jobs wird als Genie verehrt. Dank seiner steht die Firma nicht bloß für innovative Technik sondern auch für Kreativität und Individualität. Nicht umsonst ist den meisten Produktnamen ein „i“ vorangestellt: Apple stellt MEINEN MP3-Player, MEIN Telefon und MEIN Tablet her.

Aber wie und wo werden die Geräte, die fast jeder in der Hosentasche hat, eigentlich produziert? Das fragte sich auch der US-amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey und stieß bei seiner Recherche in China auf unmenschliche Produktionsbedingungen, die so gar nicht zum Hochglanzimage des Konzerns passen wollen.

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs

nach Mike Daisey


Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs - Premierenfassung |PDF|

Aufführungsdauer: 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

Trailer


U17
Online Tickets

TERMINE
19.10.2017 → Wiederaufnahme, 28.10.2017, 10.11.2017, 18.11.2017, 22.12.2017, 6.01.2018
BESETZUNG

Inszenierung: Marc Becker
Ausstattung: Natalie Krautkrämer
Licht: Jürgen Sippert
Dramaturgie: Sinja Marie Krüger


Mit: Klaus Köhler

« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs
19:30–21:00
Online Tickets

11
12
13
14
15
16
17
18

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs
19:30–21:00
Online Tickets

19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs
19:30-21:00
Online Tickets

23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs
19:30–21:00
Online Tickets

7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01_die-physiker-wa-44
Die Physiker

Komödie in zwei Akten von Friedrich Dürrenmatt

Die Physik von Star Wars

Physik im Theater

future_20162017_01
I can see you from the future (UA)

Musiktheater von Jesse Broekman, Sara Ostertag, Nanna Neudeck und Ensemble
spartenübergreifend



Staatstheater
Mainz