Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
pension-schoeller_20152016_01
pension-schoeller_20152016_02
pension-schoeller_20152016_03
pension-schoeller_20152016_04
pension-schoeller_20152016_05
pension-schoeller_20152016_06
pension-schoeller_20152016_07
pension-schoeller_20152016_08
pension-schoeller_20152016_09
pension-schoeller_20152016_10
pension-schoeller_20152016_11
pension-schoeller_20152016_12

Pension Schöller

Schwank von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby

„Kein Wunder, dass es Lachsalven und Szenenapplaus hagelt, kein Wunder dass sich beim Hinausgehen grenzenloses Behagen auf den Mienen der Zuschauer spiegelt.“
Matthias Bischoff, FAZ Rhein-Main, 1. März 2016


Ein Major a.D., der das Befehlen nicht lassen kann, ein Löwenjäger, der seinen eigenen Bruder ausstopfen lässt, und ein Schauspieler mit Sprachfehler. Das sind die ganz normalen Gäste der Berliner Familienpension Schöller. Dort treffen Alfred und sein Onkel Klapproth, ein Gutsbesitzer aus der Provinz, zusammen. Alfred will sich selbstständig machen, doch fehlt ihm das nötige Kleingeld. Sein Onkel verspricht es ihm, allerdings nur unter der Bedingung, dass er einmal echte Irre erleben darf. In seiner Not gibt Alfred den Gesellschaftsabend der Pension Schöller als den einer Heilanstalt für Geisteskranke aus. Die geladenen Gäste sind unter anderem besagter Major und eine Schriftstellerin, die den Gästen Löcher in den Bauch fragt und dabei alle in den Wahnsinn treibt.
Klapproth ist begeistert! Als die Meute kurz darauf auf seinem Gut erscheint, sieht er sich gezwungen, alle einzusperren. Er glaubt nämlich, dass er zwangsverheiratet werden soll, mit Leoparden kämpft, beinahe ein Duell verliert, der Held eines Romans ist und fast als Desdemona erstickt wird …

Die bekannte Komödie der Mainzer Autoren Carl Laufs und Wilhelm Jacoby sprüht nur so vor Irrwitz, schwingenden Türen und sich rasant überschlagenden Pointen. Der aus Filmen wie Soul Kitchen oder Tom Tykwers The International sowie dem Hamburger Tatort bekannte Schauspieler Peter Jordan war am Schauspielhaus Bochum und am Thalia Theater Hamburg engagiert. Er inszeniert zusammen mit Hörspiel- und Theaterregisseur Leonhard Koppelmann u.a. am Thalia Theater Hamburg, Theater Dortmund und am Staatsschauspiel Dresden. Das Team wird nun zum ersten Mal in Mainz Regie führen.

Pension Schöller

Schwank von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby


Trailer

Aufführungsdauer: 2 Stunden 50 Minuten, eine Pause


Kleines Haus
Online Tickets

TERMINE
14.01.2017, 21.01.2017, 3.03.2017, 7.05.2017 → Zum letzten Mal
BESETZUNG

Inszenierung: Peter Jordan und Leonhard Koppelmann
Musikalische Einstudierung: Paul-Johannes Kirschner
Bühne und Kostüme: Katrin Kersten
Mitarbeit Kostüme: Josephine Berger
Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke


v. Mühlen, Major a.D.: Henner Momann
Franziska Schöller, Tochter von Schöller, Kellnerin: Antonia Labs
Josephine Zillertal, Schriftstellerin: Anika Baumann
Prof. Bernhardy, weltreisender Wissenschaftler: Matthias Lamp
Alfred Klapproth, Neffe von Klapproth: Daniel Friedl
Ida Klapproth, Schwester von Klapproth: Anna Steffens
Philipp Klapproth, Gutsbesitzer aus Kyritz: Clemens Dönicke
Schöller, Inhaber der Pension Schöller: Klaus Köhler
Eugen, angehender Schauspieler und Mündel von Schöller: Vincent Doddema

« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
einblick
Einblick: La Cage aux Folles

Musical von Jerry Herman

apollo-11_andrew-krell-anika-baumann-daniel-friedl-denis-larisch-klaus-koehler_c_andreas-etter
Apollo 11 (UA)

Ein Weltraumabenteuer von Thomas Fiedler (2017)

unendliche-nacht_20152016_01
Unendliche Nacht (UA)

Tanzstück von Alessandra Corti



Staatstheater
Mainz