Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
nathan-der-weise-wa-18
nathan-der-weise-wa-24
nathan-der-weise-wa-43
nathan_20152016_02
nathan_20152016_04
nathan_20152016_05
nathan_20152016_07
nathan_20152016_08
nathan_20152016_11

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

„K.D. Schmidt hat den Klassiker ohne aktualisierende Hinzufügung zeitlos inszeniert – hat ihm so die aufklärerische Ursprungskraft gelassen - den Vorrang des Menschlichen vor jedweder Religion einzufordern.“, Rhein-Zeitung

Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge: Der Jude Nathan verliert bei einem von Christen gelegten Brand seine Familie. Doch anstatt auf diese Tat mit Vergeltung zu reagieren, nimmt er die christliche Waise Recha bei sich auf und ist ihr ein liebender Vater. Achtzehn Jahre später setzt Lessings Drama ein: Nathans Haus brennt erneut. Diesmal wird Recha von einem christlichen Tempelherrn aus den Flammen gerettet. Die Jüdin und der Christ verlieben sich. Doch dann wird Nathan zum Sultan gerufen, der ihm die Frage stellt, welcher Glaube der Richtige sei – Nathan antwortet mit der Ringparabel …

Lessings humanistischer Appell an die Menschheit ist auch heute noch aktuell. Außer dem Aufruf zur Toleranz und zum friedlichen Nebeneinander der Religionen, steht vielmehr der Aufruf zum Diskurs und zur Beteiligung an der Suche der Wahrheit im Vordergrund. Führt der Glaube an Menschlichkeit zu einem Weg der sinnvollen Existenz? Ist es möglich, frei in Würde zu leben und zu entscheiden – selbst in aussichtslos scheinenden Situationen?

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing


Trailer


Aufführungsdauer: 2 Stunden 30 Minuten, eine Pause


Kleines Haus
Online Tickets

TERMINE
9.09.2018 → Wiederaufnahme, 11.09.2018, 23.10.2018, 27.10.2018 → Zum letzten Mal
BESETZUNG

Inszenierung: K.D. Schmidt
Bühne: K.D. Schmidt / Christoph Hill
Kostüme: Lucia Vonrhein
Licht: Peter Meier
Video: Christoph Schödel
Dramaturgie: Malin Nagel



Nathan: Murat Yeginer
Saladin: Martin Herrmann
Sittah: Leoni Schulz
Tempelherr: Rüdiger Hauffe
Recha: Paulina Alpen
Klosterbruder: Clemens Dönicke
Alhafi: Johannes Schmidt
Daja: Anna Steffens
Patriarch: Armin Dillenberger

« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
die-liebe-zu-drei-orangen
Die Liebe zu drei Orangen

Sergej Prokofjew (1921)

status_vorab_paulina-alpen_c_andreas-etter
Status (DSE)

Chris Thorpe (2018)

Schauspiel



Staatstheater
Mainz