Sitemap: Übersicht aller Seiten
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_01
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_02
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_04
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_05
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_06
die-agonie-und-die-ekstase-des-stevejobs_20142015_08

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs

nach Mike Daisey

„Marc Becker inszeniert ‚Agonie und Ekstase des Steve Jobs‘ als amüsant-ketzerisches Solo auf der Mainzer Studiobühne U17.“, Allgemeine Zeitung

„Zurück bleibt ein kleiner feiner Abend mit einem mitreißenden Hauptdarsteller, der es ohne erhobenen Zeigefinger vermag, die Geschichte von Steve Jobs zu erzählen und dessen Erfindungen kritisch einzuordnen.“, Frankfurter Rundschau

Der Werbeslogan des Apple-Konzerns 1997 hieß: „Think different.“ Und die Apple-Entwickler hielten, was sie versprachen. Sie dachten Dinge anders und revolutionierten, wie wir Musik hören, Fotos machen, Informationen erhalten und miteinander kommunizieren. Das, was wir heute Digitalisierung nennen, wäre ohne sie nicht möglich gewesen. Zwanzig Jahre später erleichtern uns Apple-Produkte den Alltag, sind intuitiv zu bedienen und gelten als Meilensteine des Produktdesigns. Der 2011 verstorbene Konzernchef Steve Jobs wird als Genie verehrt. Dank seiner steht die Firma nicht bloß für innovative Technik, sondern auch für Kreativität und Individualität.

Aber wie und wo werden die Geräte eigentlich produziert? Das fragte sich auch der US-amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey und stieß bei seiner Recherche in China auf unmenschliche Produktionsbedingungen, die so gar nicht zum Hochglanzimage des Konzerns passen wollen.

Die Agonie und die Ekstase des
Steve Jobs

nach Mike Daisey


In einer Übersetzung von Jennifer Whigham und Sinja Marie Krüger

Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs - Premierenfassung |PDF|

Aufführungsdauer: 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

Trailer


U17
Online Tickets

TERMINE
14.12.2018, 9.01.2019, 12.02.2019
BESETZUNG

Inszenierung: Marc Becker
Ausstattung: Natalie Krautkrämer
Licht: Jürgen Sippert
Dramaturgie: Sinja Marie Krüger


Mit: Klaus Köhler

« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Physik im Theater: Gaia und LISA Pathfinder

Die Erforschung unserer Galaxie und der neue Wahrnehmungssinn der Astronomen / Eine Veranstaltung des Mainzer Instituts für Theoretische Physik

01twist_marija-slavec-cornelius-mickel-amber-pansters-maasa-sakano_c_andreas-etter
Twist (UA)

Victor Quijada

Schauspiel



Staatstheater
Mainz