Sitemap: Übersicht aller Seiten
Léo Warynski
Opernchor

„Präzise, empfindsam und wagemutig” – so urteilen Kritiker über das Dirigat und die musikalischen Interpretationen von Léo Warynski.
Aufgeschlossen und vielseitig dirigiert er voller Leidenschaft unterschiedlichstes Repertoire: Oper, Sinfonik, experimentelle Musik und Vokalmusik. Léo Warynski studierte Dirigieren bei François-Xavier Roth (CNSMD, Paris).
Er sammelte tiefgreifende musikalische Erfahrungen mit unterschiedlichen Orchestern und Ensembles sowohl in Frankreich, als auch weltweit, und tritt bei den bedeutendsten Festivals und in den wichtigsten Konzerthäusern auf.
Er ist regelmäßiger Gast beim Orchestre national d`Île-de-France, dem Orchestre de Normandie, dem Ensemble intercontemporain oder dem Orchestre de Colombie.
Seine Leidenschaft für Stimmen führte ihn zum Musiktheater. Er leitete zahlreiche Musiktheaterproduktionen, besonders bemerkenswert The Rape of Lucretia von Benjamin Britten mit der Académie de l'Opéra de Paris im Mai 2021.
In dieser Saison wird Léo Warynski mit dem Orchestre de Normandie (Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns), dem Orchester von Mühlhausen sowie auch am Opernhaus von Avignon (Bizets Carmen), am Opernhaus in Nizza (Wiederaufnahme von Philipp Glass´ Akhnaten) und an der Oper Dortmund (Seven Stones von Ondřej Adámek ) zu erleben sein.
Léo Warynski ist künstlerischer Leiter des Chors Les Métaboles, den er 2010 gründete. Zudem wurde er 2014 zum musikalischen Direktor des Ensembles Multilaterale ernnannt, einem Instrumentalensemble, dass sich experimenteller Musik verschrieben hat.

Aktuelle Produktionen
Al gran sole carico d’amore


Staatstheater
Mainz