Sitemap: Übersicht aller Seiten
01hausfront-was-folgt-1.1-min
01mann-ohne-vergangenheit_klaus-koehler-alexander-muessig-denis-larisch_c_andreas-etter
cosi-fan-tutte

WAS FOLGT

„WAS FOLGT“ steht in großen Lettern auf unserem Balkonbanner am Gutenbergplatz. Zwei Worte, die eine Frage sein können oder der Beginn eines Satzes, einer Erzählung, einer Fortsetzungsgeschichte oder die Konsequenz aus etwas, das voranging. Angesichts all der beunruhigenden Entwicklungen in unserer Welt blicken wir in eine ungewisse Zukunft. Hartnäckig werden wir weiter versuchen, mit den Mitteln des Theaters dem Leben und seinen Verwirrungen auf die Spur zu kommen – und vielleicht dabei auch eigene Spuren zu legen.

Angenehm konkret können wir aber schon sagen, was nach der Sommerpause am Staatstheater folgt – ab dem 9. September sind wir zurück auf der Bühne und haben viel vor:

Wir freuen uns, am 17.9. endlich wieder ein großes THEATERFEST auf dem Gutenbergplatz, dem Tritonplatz, im gesamten Theater und in der Kakadu Bar feiern zu können. Und auch das wunderbare inklusive Theaterfestival GRENZENLOS KULTUR, das wir so gerne jedes Jahr in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe GmbH feiern, wird vom 22.9. bis 2.10. unter dem Motto des Kultursommers „Ostwind“ wieder spannende Produktionen und Theatergruppen nach Mainz bringen.

cosi-fan-tutte

Così fan tutte - Karina Repova, Brett Carter, Selene Zanetti - Foto: Andreas Etter

Die erste Premiere der Spielzeit ist das Liebesverwirrspiel COSÌ FAN TUTTE von Wolfgang Amadeus Mozart im Großen Haus. Cordula Däuper, die in Mainz zuletzt mit viel Witz und Spielfreude La finta giardiniera und das Kindermusiktheater Zählen und Erzählen auf die Bühne brachte, widmet sich nun erneut einer Mozartoper. In ihrer Deutung von Così fan tutte befragt die Regisseurin traditionelle Vorstellungen von einer Zukunft zu zweit und zeigt Figuren auf der Suche nach dem für sie richtigen Lebensmodell, da wird manipuliert und getrickst und gewagt und gewonnen und verloren und geliebt, fast wie in der Wirklichkeit – nur besser. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind!

Termine: 01.10. (Premiere), 09.10., 14.10., 23.10., 13.11., 27.11., 29.11.

Im Kleinen Haus feiert am 15.10. DER STAUBIGE REGENBOGEN von Hans Henny Jahnn Premiere. Die Themen dieses letzten Stückes des Autors sind von geradezu bestürzender Aktualität – und gerade in diesen Tagen angesichts der drohenden Energiekrise in Politik und Medien heiß diskutiert: die Bedrohung des Menschen durch Atomkraftwerke, die außer Kontrolle geraten; die Überwachung der Wissenschaft durch staatliche Sicherheitsdienste; die Allianz der Geschädigten in einem Bund der Schwachen. Inszenieren wird das Schauspiel Rieke Süßkow, eine junge Regisseurin, deren Arbeiten bereits am Berliner Ensemble viel Beachtung gefunden haben.

Termine: 15.10. (Premiere), 19.10., 24.10., 02.11., 05.11., 27.11.

Ein preisgekrönter Musicalthriller wird ab 22.10. im Großen Haus zu erleben sein: SWEENEY TODD von Stephen Sondheim. In der Manier des Grand Guignol-Theaters fließen rabenschwarzer Witz und Tragik meisterhaft ineinander, wenn der Barbier Sweeney Todd nach Jahren in der Verbannung wieder den Boden Londons betritt und nur ein Ziel hat: Rache. Denn seine Frau und seine Tochter wurden ihm seinerzeit gewaltsam von Richter Turpin entrissen. Wer nun auf dem Stuhl des mörderischen Barbiers landet, sollte sich in acht nehmen… Düstere, gewaltige Klänge werden durch den grotesk-heiteren Schwung der geschäftstüchtigen wie resoluten Mrs. Lovett kontrastiert, die unter Todds einstigen Barbiersalon eine Pastetenbäckerei eröffnet hat. Es regiert jener lustvoll düstere Humor, der dem Publikum das Lachen in den (noch) unversehrten Hälsen stecken bleiben lässt.
Nach den großen Musicalerfolgen Spamalot, Victor/Victoria, The Producers freuen wir uns mächtig auf eine weitere mitreißende Produktion im Großen Haus – insbesondere, da K.D. Schmidt diesen Abend inszenieren und u.a. unseren beliebten Bass Derrick Ballard als dämonischen Barbier und Verena Tönjes als Mrs. Lovetts in Szene setzen wird. Es wird schaurig-schön, machtvoll-makaber und großartig-gruselig: eine black operetta! Wir sind voller gespannter Erwartung – und Sie sind herzlich eingeladen.

Termine: 22.10. (Premiere), 01.11., 06.11., 11.11., 26.11., 30.11.

Mit Les Théâtres de la Ville de Luxembourg verbindet uns eine lange und schöne Zusammenarbeit und wir freuen uns auf die nächste Koproduktion, die Ende Oktober auf U17 Mainz-Premiere feiert: DIE LABORANTIN von Ella Road. Als theatrale Antwort auf die Frage WAS FOLGT entwirft das Stück eine Dystopie, in der ein einfacher Bluttest Auskunft über Erbkrankheiten, Gendefekte sowie über die Wahrscheinlichkeit psychischer und körperlicher Erkrankungen geben kann. Was als Fortschritt für die individuelle Gesundheitsvorsorge gedacht ist, wirkt sich schnell auf alle Lebensbereiche aus: Ob Traumjob oder Date, nichts geht mehr ohne ein gutes Rating – und wäre es nicht am humansten, Menschen mit schlechten Erbanlagen pflanzten sich gar nicht erst fort? Das Verhältnis von Gesellschaft und Wissenschaft wird uns in dieser Spielzeit immer wieder beschäftigen, Die Laborantin übersetzt es in hochspannende Geschichten.

Termine: 30.10. (Premiere), 11.11., 20.11.

01mann-ohne-vergangenheit_klaus-koehler-alexander-muessig-denis-larisch_c_andreas-etter
Der Mann ohn Vergangenheit - Klaus Köhler, Alexander Müßig, Denis Larisch - Foto: Andreas Etter

Selbstverständlich stehen im September und Oktober auch wieder zahlreiche Wiederaufnahmen auf dem Programm. Es ist immer schwer, einzelne Produktionen herauszugreifen – aber ich empfehle Ihnen, falls Sie die Premiere verpasst haben, unbedingt K.D. Schmidts Inszenierung von DER MANN OHNE VERGANGENHEIT anzusehen. „Was das Theater kann, wie es mit Unmittelbarkeit, Spielfreude, einfachsten und doch wirkungsvollen Ideen sowie einem begeisterten Ensemble mindestens so gut oder gar besser sein kann als der Film eines Meisterregisseurs, in K.D. Schmidts Mainzer Kaurismäki-Adaption kann man es staunend bewundern“, schrieb die FAZ, dem ist kaum etwas hinzuzufügen. Außerdem ist die Oper THE RAKE'S PROGRESS in der fantastischen, klugen und fantasievoll-scharf gezeichneten Inszenierung von Immo Karaman ein Theatererlebnis, das ich Ihnen sehr ans Herz lege. Und natürlich laden wir herzlich ein zu den KONZERTEN des Philharmonischen Staatsorchesters und auch in der KAKADU BAR ist wie immer einiges geboten: Liederabende, Jazz, Lesungen und die beliebten szenisch-musikalischen Produktionen. Besonders aufmerksam machen möchte ich Sie auf einen Jazzabend am 23.10., der uns sehr wichtig ist, denn Musiker aus der Ukraine sind unsere Gäste.

Alle weiteren Infos zum Spielplan finden Sie →hier.
Die Theaterkasse ist vom 26.07. bis 28.08. im Urlaub. Währenddessen können Sie ihre Theaterkarten bequem von zu Haus aus im →WEB-SHOP buchen.

Ab dem 29.08. sind die Kolleg*innen der Theaterkasse wieder gern persönlich für Sie da.

Beste Grüße,
ihr Markus Müller



Staatstheater
Mainz