Sitemap: Übersicht aller Seiten
ode_c_arno-declair_web

ODE

von Thomas Melle / Deutsches Theater Berlin

Was darf die Kunst, welche Grenzen sind ihr gesetzt, mit welchen Tabus wird sie noch konfrontiert? Was soll und muss die Kunst? Wer spricht für wen? Wer versteht wen? Und was ist das überhaupt, ein Kunstwerk? Wie Flipperkugeln prallen in Thomas Melles Auftragswerk für das Deutsche Theater Berlin die unterschiedlichen Haltungen aufeinander. Verstörend, komisch, funkensprühend. Und inmitten der Akteure Fratzer, Orlando und Präzisa steht die Wehr: im Besitz von Eindeutigkeit und Wahrheit und willens, beides auch durchzusetzen. Ode zeichnet das dystopische Bild einer hochnervösen, erregten Gesellschaft, die ihr Außer-Sich-Sein auf Dauer gestellt hat.

Es ist die zentrale Debatte des gegenwärtigen Kunst- und Kulturbetriebs, die hier in darstellerischer Bestform verhandelt wird: Wer darf über und für wen sprechen? Thomas Melle „dekliniert das Thema auf einem Niveau durch, das nicht bei den kulturbetrieblichen Debatten stehenbleibt, sondern auch höchste soziologische und gesellschaftspolitische Diskursfitness verrät. Ebenso wie Thomas Melles Stück gibt auch Lilja Rupprechts Uraufführung in einem weißen Bühnenrund, das nach und nach vom DT-Ensemble sowie Mitwirkenden des inklusiven Berliner Theaters RambaZamba gemeinsam künstlerisch be- und überschrieben wird, keine simplen Ratschläge und schon gar keine schlichten Antworten. Stattdessen stellen Text und Inszenierung auf kluge Weise die richtigen Fragen.“ (Christine Wahl, Auswahlgremium der Mülheimer Theatertage 2020, zu denen Ode eingeladen wurde)
www.deutschestheater.de

Alle weiteren Infos zum Festival und dem Rahmenprogramm sind online zusammengefasst unter: www.grenzenlos-kultur.de

ODE

von Thomas Melle / Deutsches Theater Berlin


Dauer ca. 120 Minuten, mit Audiodeskription – bei Bedarf wenden Sie sich bitte 30 Minuten vor Beginn an unseren Publikumsdienst vor Ort


Kleines Haus
Online Tickets

TERMINE
26.09.2020, 27.09.2020
BESETZUNG

Inszenierung: Lilja Rupprecht
Bühne: Anne Ehrlich
Kostüme: Christina Schmitt
Musik: Philipp Rohmer
Video: Moritz Grewenig
Choreografie: Jana Rath
Licht: Kristina Jedelsky
Dramaturgie: Juliane Koepp


Fratzer: Katrin Wichmann
Orlando: Manuel Harder
Präzisa: Alexander Khuon, Natali Seelig
Die Wehr: Juliana Götze, Jonas Sippel, Ensemble
Live-Musik: Philipp Rohmer


Mit Unterstützung des RambaZamba Theaters
Ein Auftragswerk des Deutschen Theaters Berlin

« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
symposium_body-distance
Symposium: sichtbar- hörbar - wahrnehmbar

ARTivismus von Künstler*innen mit Behinderung

web_popkultur-festival_2019_mittwoch_foto_andi_weiland-48
Der Ring

Eine Pop-Oper nach Richard Wagner / RambaZamba Theater

zuschauerraum_kleines-haus_sofas-3-_c_andreas-etter
Big in Mainz tonight

Eröffnungsshow

uncanny-valley
Uncanny Valley / Unheimliches Tal

Rimini Protokoll (Stefan Kaegi) + Thomas Melle



Staatstheater
Mainz