Sitemap: Übersicht aller Seiten
siko5

5. Sinfoniekonzert

Hannah Lash
Forestallings

Claude Debussy
Deux Danses (Danse sacree et Danse profane)
für Harfe und Streichorchester

Leonard Bernstein
Symphonic Dances from West Side Story

Hannah Lash
The Voynich Symphony


Das 7. Mainzer Komponistenportrait ist der amerikanischen Komponistin und Harfenistin Hannah Lash gewidmet, die von der New York Times als „auffällig, einfallsreich und ansprechend grüblerisch“ gefeiert wird. Gleichermaßen beeindruckt, wählte das Mainzer Publikum bereits vor einigen Jahren eines ihrer Werke zum Favoriten im Sonderkonzert Auf Wiederhören!?.
Den Auftakt des 5. Sinfoniekonzertes bildet das 2020 uraufgeführte Werk Forestallings, ein Tribut der Komponistin an den Jubilar des vergangenen Jahres: Hannah Lash nimmt die Eröffnungsgeste von Ludwig van Beethovens 2. Sinfonie als Impuls, um daraus dann eine eigene, von Beethoven abweichende Vorgehensweise zu entfalten, mit Strukturen, Harmonien und Tempi zu spielen.
Hauptwerk des Abends ist Lashs Voynich Symphony, die durch das sogenannte Voynich-Manuskript inspiriert wurde: einem illustrierten, mittelalterlichen Kodex in einem bis heute unentschlüsselten, handschriftlichen Schreibsystem. Die Abbildungen erinnern an botanische, anatomische und astronomische Zusammenhänge und so sind die vier Sätze der Sinfonie entsprechend überschrieben: „Herbal“, „Astronomical“, „Biological“ und „Cosmological“.
Dazwischen erklingen Tänze äußerst konträrer Ausprägung: In den beiden Tänzen Danse sacrée und Danse profane für Harfe und Streichorchester von Claude Debussy tritt Hannah Lash als Solistin auf. Die beiden Stücke gehen ohne Unterbrechung ineinander über, ernst und langsam der an einen altertümlichen Schreittanz erinnernde „heilige Tanz“ (Danse sacrée), anmutig und heiter beschwingt der „weltliche Tanz“ (Danse profane).
Kontrastierend dann die Symphonic Dances aus der West Side Story. Leonard Bernsteins Erfolgsmusical ist eine moderne Adaption von Shakespeares Romeo und Julia. Drei Jahre nach der umjubelten Uraufführung stellte er die schmissigsten Tanzsätze zu einer sinfonischen Suite zusammen – die spannungsgeladene explosive Musik vereint Jazz, romantische Oper und lateinamerikanische Rhythmen zu einer unverwechselbaren, genialen Mischung.

5. Sinfoniekonzert

Konzerteinführung Auftakt jeweils um 19 Uhr im Saal.
Bitte nehmen Sie direkt Ihren Platz im Saal ein. (Freie Setzungen im Parkett sind in der aktuellen Lage leider nicht möglich.)


buchbar mit Erscheinen des Monatsspielplans für März

12. und 13. März, 20 Uhr


Großes Haus
BESETZUNG

Harfe: Hannah Lash
Dirigat: Hermann Bäumer
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
elektra_iphigenie_elena-berthold-lisa-eder_c_andreas-etter
Elektra | Iphigenie

nach Sophokles (um 413 v. Chr.), Johann Wolfgang von Goethe (1779), Hugo von Hofmannsthal (1903), Aischylos (um 458 v. Chr.) und Euripides (um 420 v. Chr.)

the-cell-vorab-11.2_web
The Cell (UA)

von Po-Cheng Tsai

1soul-chain-wa_matti-tauru-ensemble_c_andreas-etter
Soul Chain (UA)

von Sharon Eyal



Staatstheater
Mainz