Sitemap: Übersicht aller Seiten
siko8

8. Sinfoniekonzert

Antonín Dvořák
Stabat Mater op. 58
für Soli, Chor und Orchester


Mit der Aufführung von Antonín Dvořáks Stabat Mater op. 58 unter der Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer erreicht die alljährliche Kooperation des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz mit der Domkantorei St. Martin einen Höhepunkt: Verstärkt durch den Mainzer Domchor, den Mädchenchor am Dom und St. Quintin Mainz und überdies ergänzt um vier Gesangssolist*innen aus den Reihen des Staatstheater Mainz erklingt eine der eindrucksvollsten Vertonungen der mittelalterlichen Dichtung Stabat mater dolorosa („Christi Mutter stand mit Schmerzen“). Das opulent orchestrierte Werk ist mit gut neunzigminütiger Aufführungsdauer eine der umfangreichsten musikalischen Deutungen des liturgischen Textes und gehört seit der Uraufführung 1880 zu den beliebtesten oratorischen Kompositionen.
Dvořáks Beschäftigung mit dem Marienhymnus Stabat mater dolorosa ist schmerzlich verbunden mit einer biographischen Katastrophe: Innerhalb von weniger als zwei Jahren verstarben seine drei Kinder. So bekam der lateinische Text über die Mutter Gottes, die am Kreuz um ihren einzigen Sohn trauert, für den Komponisten eine sehr persönliche Bedeutung – auch er war nun kinderlos. Trotz dieser persönlichen Betroffenheit ist es aber nicht einfach ein dunkles Werk geworden. Schmerzlich-Dramatisches prägt zwar den ersten Teil, doch die Musiksprache wandelt sich: Das Hoffen auf Trost schlägt im zweiten Teil einen versöhnlichen Ton an, der Glaube verhilft zur Zuversicht.

8. Sinfoniekonzert

buchbar mit Erscheinen des Monatsspielplans für Juni

18. und 19. Juni, 20 Uhr


Hoher Dom zu Mainz
BESETZUNG

Solist*innen des Ensembles des Staatstheater Mainz
Dirigat: Hermann Bäumer
Chöre am Hohen Dom zu Mainz
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1tal-der-ahnen_ensemble_c_andreas-etter-2
Das Tal der Ahnen (UA)

Eine imaginäre Prärie mit Werken von Henry Purcell, Franz Kafka, Frank Zappa u. a.
spartenübergreifend



Staatstheater
Mainz