Sitemap: Übersicht aller Seiten
siko9_quer_neu

9. Sinfoniekonzert

Sergej Prokofjew
Sinfonia concertante für Violoncello und
Orchester op. 125

Aram Khatchaturian
Spartacus. Suite aus dem Ballett
(arr. Dmitri Jurowski)


Die Sinfonia concertante für Violoncello und Orchester von Sergej Prokofjew zählt zu den beliebtesten Cello-­Kompo­sitionen des 20. Jahrhunderts. Es ist das wohl gedankenvollste, farbenreichste und energiegeladenste Orchesterkon­zert mit Solocello. Das mehrfach umge­arbeitete, im Dezember 1952 schließlich uraufgeführte Werk verlangt ein Höchst­ maß an technischer Brillanz und breit gefächertem Ausdrucksvermögen – gemäß den phänomenalen Fähigkeiten seines Uraufführungsinterpreten Mstislaw Rostropowitsch. Dieser hatte entscheidende Ideen zur Revision des sinfonischen Konzerts beigesteuert und da ihm kein Springbogen zu rasch, kein Register zu entlegen, kein melo­disches Gewebe zu fadenreich erschien, entstand ein in spieltechnischer Hin­sicht irrwitziges Werk, ein „Monster, mit dem der Solist ringen muss“
(M. Rostropowitsch). Um sich dabei nicht die Finger zu verknoten, bedarf es eines versierten Solisten wie Christian Poltéra, der mit seinem weltberühmten Stradivari­-Cello „Mara“ nach Mainz zurückkehren wird .
Nach der Pause erklingt Spartacus, ein eigentlich abendfüllendes Ballett des sowjetisch-­armenischen Komponisten Aram Khatchaturian. Dmitri Jurowski, der Dirigent des 9. Sinfoniekonzerts, hat aus der umfangreichen Ballettmu­sik eine Suite arrangiert. Das Werk ist eine monumentale Erzählung über den antiken Sklavenaufstand, die sich an das Leben des thrakischen Gladiatoren Spartakus anlehnt. Dessen Aufstand wurde 71 v. Chr. niedergeschlagen und er wurde zusammen mit ca. 6000 wei­teren aufständischen Sklaven gekreu­zigt. Verwoben mit den politischen Er­eignissen wird die Liebesgeschichte zwischen Spartakus und seiner Ehefrau Phrygia. Als weitere historische Person erscheint als Spartakus’ Gegenpart der römische Feldherr Crassus mit sei­ner Geliebten Aegina. Khatchaturians Musik ist stark von der Tradition seiner kaukasischen Heimat geprägt, in Spartacus finden sich einige armenisch gefärbte Melodien und Intonationen.
Zu einem internationalen Hit wurde das Adagio aus dem 3. Akt durch die Ver­wendung als Titelmelodie der BBC­ Serie The Onedin Line. Schostakowitsch äußerte sich einst zu Khatchaturians Komposition: „Das Wertvollste in die­sem Ballett ist die gewaltige Ausdrucks­ stärke der Musik, ihre Überzeugungs­ kraft und Bewegtheit.“

9. Sinfoniekonzert
Großes Haus
Online Tickets

TERMINE
14.07.2023, 15.07.2023
BESETZUNG

Dirigat: Dmitri Jurowski
Violoncello: Christian Poltéra
Philharmonisches Staatsorchester Mainz

« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14

9. Sinfoniekonzert 20:00
Online Tickets

15

9. Sinfoniekonzert 20:00
Online Tickets

16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
the-rake-s-progress-khp-84
The Rake’s Progress

von Igor Strawinsky (1951)

1der-freischuetz_derrick-ballard-alessia-ruffolo-alexander-spemann_c_andreas-etter
Der Freischütz

von Carl Maria von Weber (1821)

sweeney-todd
Sweeney Todd

Der dämonische Barbier von Fleet Street
Musical von Stephen Sondheim und Hugh Wheeler



Staatstheater
Mainz