Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
1aggro-alan_klaus-koehler_1_c_andreas-etter
aggro-alan_klaus-koehler_10_c_andreas-etter
aggro-alan_klaus-koehler_11_c_andreas-etter
aggro-alan_klaus-koehler_5_c_andreas-etter
aggro-alan_klaus-koehler_6_c_andreas-etter
aggro-alan_tristan-el-mouktafi_c_andreas-etter
angry-allen_klaus-koehler_2_c_andreas-etter
angry-allen_klaus-koehler_3_c_andreas-etter
angry-allen_klaus-koehler_4_c_andreas-etter

Aggro Alan (DSE)

von Penelope Skinner (2017)

„Köhlers schauspielerische Leistung [kann man] nur furios nennen.“ (AZ)

„Was Regisseur Alexander Nerlich in Mainz aus Skinners Vorlage macht, ist mehr als beachtlich.“ (AZ)

„Aggro Alan, das ist ein starkes, fesselndes, zeitgenössisches Stück Theater. Engagiert, politisch, ohne schwarzweißzeichnerisch zu sein. In Mainz kann man es in einer beeindruckenden Inszenierung entdecken.“ (Die deutsche Bühne)


Rogers Welt wurde auf den Kopf gestellt. Roger ist dritter Assistent eines Supermarktfilialleiters und seine Aufgabe besteht vor allem darin, Beschwerden von Kunden entgegenzunehmen. Roger hasst seinen Job. Eigentlich hasst Roger sein ganzes Leben, denn seine Exfrau quält ihn, seinen Sohn hat er seit acht Monaten nicht mehr gesehen und seine derzeitige Freundin entdeckt plötzlich den Feminismus. Roger hat die Schnauze voll von dieser gynozentrischen Gesellschaft. Doch dann entdeckt er den Youtube-Kanal von Aggro Alan, einem Pionier der Männerrechtsbewegung, und endlich fühlt er sich verstanden.
Autorin Penelope Skinner suchte eine künstlerische Antwort auf die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten – und schrieb schließlich einen Monolog über Männlichkeit in der Krise. Die Uraufführung fand beim Edinburgher Fringe Festival statt und wurde von der New York Times Critics als „Best Theatre 2018“ ausgezeichnet. Am Staatstheater Mainz wird dieser Monolog als deutschsprachige Erstaufführung gezeigt.

Aggro Alan (DSE)

von Penelope Skinner (2017)


Deutsch von Thomas Huber

Aufführungsdauer: 1 Stunde 10 Minuten ohne Pause


Trailer


Filiale (gegenüber des Großen Hauses)
Online Tickets

TERMINE
21.12.2019 → Premiere, 18.02.2020, 2.03.2020, 29.03.2020, 9.04.2020
BESETZUNG

Inszenierung: Alexander Nerlich
Ausstattung, Video: Stefano Di Buduo
Musik: Malte Preuß
Choreografie: Sebastian Zuber
Dramaturgie: Rebecca Reuter
Licht: Florian Kuster


Roger: Klaus Köhler
Joe: Tristan El Mouktafi

« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Aggro Alan (DSE) 19:30-20:40

10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01_geschichten-aus-dem-wiener-wald_sebastian-brandes-kruna-savic-murat-yeginer-daniel-mutlu-simon-braunboeck-anna-steffens-denis-larisch_c_andreas-etter
Geschichten aus dem Wiener Wald

von Ödön von Horváth (1931)

1was-denn-da-fehlt...vincent-doddema_c_andreas-etter
Was denn da fehlt (UA)

oder Wie ich im Datingportal Foucault kennen lernte / Ein Projekt von Vincent Doddema (2020)

1drei-schwestern_kristina-gorjanowa-hannah-von-peinen-gesa-geue_c_andreas-etter
Drei Schwestern

von Anton Tschechow (1901)

Schauspiel



Staatstheater
Mainz