Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
01ljod-das-eis_simon-braunboeck-mark-ortel_c_andreas-etter
ljod-das-eis_fiona-metzenroth_c_andreas-etter
ljod-das-eis_gesa-geue-mark-ortel_c_andreas-etter
ljod-das-eis_johannes-schmidt-leoni-schulz-mark-ortel_c_andreas-etter-2
ljod-das-eis_johannes-schmidt-mark-ortel-leoni-schulz_c_andreas-etter
ljod-das-eis_johannes-schmidt_ensemble_c_andreas-etter
ljod-das-eis_mark-ortel-gesa-geue_c_andreas-etter
ljod-das-eis_mark-ortel-monika-dortschy-gesa-geue-leoni-schulz-lotta-yilmaz-johannes-schmidt-vincent-doddema-simon-braunboeck_c_andreas-etter
ljod-das-eis_monika-dortschy-mark-ortel-sebastian-brandes_c_andreas-etter
ljod-das-eis_sebastian-brandes_c_andreas-etter
ljod-das-eis_simon-braunboeck-leoni-schulz-sebastian-brandes-monika-dortschy-johannes-schmidt_c_andreas-etter

LJOD – Das Eis - Die Trilogie

von Vladimir Sorokin (2002)

„(…) ‚Ljod – Das Eis – Die Trilogie‘ (ist) ein ehrgeiziger und großer, bildstarker und eigensinniger Theaterspaß, den neun Schauspieler*innen hervorragend stemmen.“
nachtkritik, 26. April 2019

„Dem Ensemble wird hier allerhand abverlangt und reihum auch fabelhaft erbracht – von erschrockener bis selbstverschuldeter Nacktheit über blutige Brutalität und albtraumhafte Orgiastik bis hin zur satirische Flapsigkeit gleich neben Höllenangst und tiefem Seelenschmerz.“ Rhein-Zeitung

„Und auch dieses Gockelsche Mammutprojekt – nach „Meister und Margarita“ oder den „Nibelungen“ ja fast schon ein Genre in sich selbst – besticht durch Ideenreichtum und ein spielfreudiges Ensemble.“ Allgemeine Zeitung

Die russische Gesellschaft wird von einer geheimen Gemeinschaft unterwandert. Ihre Mitglieder entführen blonde, blauäugige Menschen und schlagen ihnen mit einem speziellen Hammer aus Eis die Brust auf. Bei diesem brutalen Ritual entpuppt sich, ob die Menschen hohl sind, also als lebende Tote auf der Erde wandelten oder ein "lebendiges Herz" haben. Beginnt ihr Herz zu sprechen, gehören sie zu den 23 000 erwählten Brüdern und Schwestern, einer weltbeherrschenden Elite, die die Nazis, den Sowjet-Staat und unsere heutigen Konsumwelten unterwandert haben.

Der Autor Vladimir Sorokin gilt als einer der schärfsten Kritiker des politischen Systems in Russland. Nach eigener Aussage ist das gegenwärtige Russland nur noch mit grotesken Mitteln der Satire abzubilden. Doch die Verschwörungstheorie in seiner utopischen Romantrilogie reicht weit über Russland hinaus. Entstanden ist ein fantastisch apokalyptisches Politmärchen, in dem er auf verstörende und bildgewaltige Art die menschliche Suche nach dem verlorenen Paradies thematisiert.

Nach Meister und Margarita setzt Hausregisseur Jan-Christoph Gockel seine theatrale Auseinandersetzung mit russischen Satirikern fort.
Die drei Romane LJOD – Das Eis, BRO und 23 000 sind an einem Abend als Theatermarathon zu sehen.

LJOD – Das Eis - Die Trilogie

von Vladimir Sorokin (2002)


Übersetzt aus dem Russischen von Andreas Tretner

Teaser
Trailer

Aufführungsdauer: 5 Stunden, zwei Pausen

Digitale Derniere
Die Sendetermine auf nachtkritik.de sind:
Mittwoch 18.3., 18:00 Folge 1 und 2
Donnerstag 19.3., 18:00 Folge 3, 4 und 5
Freitag 20.3., 18:00 Staffelfinale / Folge 6

Bis einschließlich Samstag, den 21.3., sind alle Folgen zwischen 18:00 und 24:00 zum Bingewatching über Nachtkritik.de verfügbar.


Kleines Haus
Online Tickets
BESETZUNG

Inszenierung: Jan-Christoph Gockel
Bühne: Julia Kurzweg
Kostüme: Dorothee Joisten
Musik und Hörspiel: Matthias Grübel
Livezeichnung: Seda Demiriz
Video Gestaltung: De-Da Productions, Vanessa Dahl, Christoph Schödel
Live-Kamera: Vanessa Dahl
Licht: Frederik Wollek
Dramaturgie: Rebecca Reuter
Dramaturgische Mitarbeit: Bernd Ritter


Mit: Sebastian Brandes, Simon Braunboeck, Vincent Doddema, Monika Dortschy, Gesa Geue, Mark Ortel, Leoni Schulz, Johannes Schmidt, Lotta Yilmaz / Fiona Metzenroth

« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01_boris-godunow-khp-49
Boris Godunow

von Modest Mussorgskij (1872)

ramstein_20152016_01
Ramstein Airbase: Game of Drones (UA)

— reloaded, Trump Edition.
Ein Projekt von Jan-Christoph Gockel

01_in-search-of-democracy_4
In Search of Democracy 3.0 (DSE)

Eine Live-Recherche-Performance von Lucas De Man, Sarah Eisa, Willy Thomas, Niels Kuiters, Jasper van den Berg, Eva Meijering und Saar Vandenberghe (2019)

tage-des-verrats
Tage des Verrats (DSE)

von Beau Willimon (2004)

Schauspiel



Staatstheater
Mainz