Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
lore-lay_20152016_01
lore-lay_20152016_02
lore-lay_20152016_05
lore-lay_20152016_06
lore-lay_20152016_07
lore-lay_20152016_08
lore-lay_20152016_09
lore-lay_20152016_10

Lore Lay (UA)

Eine romantische Soirée
über Frauen, Männer und
den Rhein
Archiv Veranstaltungen

Premiere: 7. November 2015
Letzte Vorstellung: 21. März 2016

Unweit von Mainz, auf einem Felsen bei Stromkilometer 554 wird sie vermutet, die Loreley. Dort soll die Galionsfigur der deutschen Romantik seit jeher mit ihrer verführerischen Gesangskunst verheerendes Unheil anrichten: Doch das „Märchen aus alten Zeiten“ (Heinrich Heine), das sich als Volkssage im Gedächtnis festgesetzt hat, ist in Wahrheit keine Sage, sondern pure Erfindung des romantischen Dichters Clemens Brentano. Brentanos Lore Lay aus der Ballade Zu Bacharach am Rheine ist dabei noch keine betörende Zauberin, sondern artiges Erdenkind, ausgestattet mit vorzüglicher Schönheit. Die Untreue ihres Geliebten bringt sie dazu, ins Wasser zu gehen. Mit Brentanos Ballade jedoch war die Lunte gelegt, die seither brennt und dazu führte, dass sich zahlreiche Dichter und Komponisten von der schönen Lore Lay zu neuen Werken haben verführen lassen: Mal erscheint sie als abgefeimte Zauberin, mal als männermordender Unschuldsengel, als liebliches Dämchen oder Verkörperung erotischer Wunsch- und Wahnvorstellungen. Auf jeden Fall trägt sie alles in sich, was die Romantiker liebten: Schönheit und Mythos, Tod und Verführung, Erotik und Naturgewalt.

Ihre faszinierende Erscheinung ist Ausgangspunkt für einen spartenübergreifenden Musiktheaterabend, der sich dem Thema auf eigene Weise nähert: Die schillernden Facetten der legendären Figur spiegeln sich in Szenen, die die seit jeher nicht ganz einfachen Beziehungen zwischen Männern und Frauen beleuchten, in Auszügen aus Brentanos Rheinmärchen treffen die Mainzer Königsfamilie und ihre Staatskatze auf die Trierer Königsfamilie mit ihrer Staatsratte (man kann sich denken, das ein solches Treffen unter keinem guten Stern steht), Vater Rhein schlummert inmitten tausender Kindergesichter, der Nibelungenhort schimmert grün, rot, blau, gelb und violett und Heinrich Heine selbst lässt es sich nicht nehmen, seine Aufwartung zu machen. Männerchöre treffen auf emanzipatorische Befreiungsversuche, Schiffer fliegen reihenweise auf die Schnauze und über allem schwebt die „wundersame, gewaltge Melodey“, die die Sirene von ihrem Felsen ertönen lässt: Verschiedene Vertonungen von Heinrich Heines berühmtem Gedicht erklingen ebenso wie Brahms’ Liebesliederwalzer, eine Opernszene von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Lieder von Schubert, Schumann, Mahler, Wolf, Schönberg, Gershwin und anderen und so entwickelt sich ein betörender Abend über die Macht des Gesangs, des Rheins und der Verführung.

Lore Lay (UA)

Eine romantische Soirée
über Frauen, Männer und
den Rhein
Archiv Veranstaltungen


Trailer



BESETZUNG

Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner
Inszenierung: Niklaus Helbling
Bühne: Elke Auer
Kostüme: Mascha Bischoff
Licht: Sebastian Ahrens
Dramaturgie: Anselm Dalferth
Choreographische Mitarbeit: Antonia Labs


Lore / Ameley / Wassergeist / Loreley Katharina Alf
Bertha / Sophie / Wassergeist / Loreley Marie-Christine Haase
Agnes / Schwarzer Star / Wassergeist / Loreley Antonia Labs
Célimène / Leonore / Loreley Dorin Rahardja
Clara / Bettina Brentano / Wassergeist / Loreley Rebekka Stolz
Otto / Clemens Brentano / Wassergeist, Otto / Schiffer Peter Felix Bauer
Heinrich Heine / Wassergeist / Schiffer Klaus Köhler
Reinald / Müller Radlauf / Wassergeist / Schiffer Johannes Mayer
Madame Eisenhut Erika Le Roux
Herr Rittersporn Paul-Johannes Kirschner

Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz

« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
anders_20152016_01
Anders (UA)

nach dem Roman von Andreas Steinhöfel, Bühnenfassung von Anne Bader

01musketiere_denis-larisch-murat-yeginer-vincent-doddema_c_andreas-etter
Musketiere! oder Das Nachtklavier des Kardinals (UA)

Brigitte und Niklaus Helbling
nach Alexandre Dumas

staatstheatermainz-haus-web
Theaterfest

und Inklusives Kinder-Kultur-Fest Kraut & Rüben



Staatstheater
Mainz