Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus
01_the-fairy-queen_klaus-koehler-alexandra-samouilidou-tanzmainz_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_02_vida-mikneviciute_lilith-haessle_alin-ionut-deleanu_tanzmainz_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_03_vida-mikneviciute-gili-goverman-alessandra-corti-maasa-sakano_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_05_mattia-de-salve-klaus-koehler-clemens-doenicke_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_06_klaus-koehler-alin-ionut-deleanu-lilith-haessle_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_10_alin-ionut-deleanu-tanzmainz_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_11_lilith-haessle-david-schellenberg-alin-ionut-deleanu-chor_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_13_alexandra-samouilidou-michael-pegher_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_14_david-schellenberg-vida-mikneviciute-klaus-koehler-andrea-quirbach-alin-ionut-deleanu-lilith-haessle_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_81_mattia-de-salve-tanzmainz_c_andreas-j.-etter
the-fairy-queen_96_tanzmainz-chor_c_andreas-j.-etter

The Fairy Queen

Von Henry Purcell
Nach Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare

The Fairy Queen, Henry Purcells Übermalung von William Shakespeares Ein Sommernachtstraum, ist ein Maskenspiel der Liebe und ihrer Verirrungen.

If love’s a sweet passion, why does it torment?
In der so simplen und deshalb vielleicht so berührenden Arie über die Freuden und Leiden der Liebe kommt zum Ausdruck, was wir wohl alle einmal erleben müssen. Denn Liebe ist süß. Und Liebe tut weh. Das erfahren auch die jungen Liebenden in Shakespeares Sommernachtstraum – sie fliehen in den attischen Wald und finden dort nur nach vielen Wirren wieder zueinander. Denn sie geraten mitten in den Streit des Elfenkönigspaares Oberon und Titania. Diese zelebrieren den Ehekampf virtuos – und nehmen keine Rücksicht auf ihre Umwelt, die munter durcheinander purzelt. Nicht zuletzt sind daran der vorschnelle Puck und eine geheimnisvolle Blume, die Verliebte macht, schuld.

Regisseur und Choreograf Jo Strømgren hat sich mit Sängern, Schauspielern und Tänzern dieses Vexierspiels der Gefühle angenommen und erzählt mit leichter Hand und quer durch alle Sparten und Erzählformen vom Verliebtsein und Entlieben, vom ersten Schmerz und den wohl gesetzten Pfeilen im Ehestreit. Dabei spielt er mit den Klischees eines klassisch-antiken Griechenlands und unseren Erwartungen an Drama und Tragödie. Denn es steckt viel Komik im großen Liebesschmerz. Und Purcells Musik tut dazu ihr übriges: Die Einfachheit eines klagenden Lamento-Basses, die innere Ruhe zweier konzertierender Blockflöten, der royale Triumph von Pauken und Trompeten – sie alle bilden das Bett für eine „charming Night“.

The Fairy Queen

Von Henry Purcell
Nach Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare


Trailer
Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden 30 Minuten - eine Pause



BESETZUNG

Musikalische Leitung: Andreas Spering
Musikalische Leitung der Wiederaufnahme: Michael Millard
Inszenierung und Choreografie: Jo Strømgren
Bühne: Stephan Østensen
Kostüme: Bregje van Balen
Licht: Stefan Bauer
Chor: Sebastian Hernandez-Laverny
Dramaturgie: Lars Gebhardt

Theseus / Oberon: Klaus Köhler
Hippolyta / Titania: Andrea Quirbach
Egeus / Zettel: Clemens Dönicke
Demetrius: David Schellenberg
Lysander: Alin Deleanu
Hermia: Lilith Häßle
Helena: Dorin Rahardja
Puck:Mattia De Salve
Indischer Knabe: Ruben Albelda Giner

Sopran 2: Alexandra Samouilidou
Tenor: Johannes Mayer
Bass: Georg Lickleder

Tanz: Alessandra Corti, Ada Daniele, Gili Goverman, Amy Josh, Bojana Mitrovic, Keiko Okawa, Giulia Torri, Ruben Albelda Giner, Marin Lemic, Cornelius Mickel, Thomas van Praet, Mattia de Salve

Philharmonisches Staatsorchester Mainz
Chor des Staatstheater Mainz

« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
future_20162017_01
I can see you from the future (UA)

Musiktheater von Jesse Broekman, Sara Ostertag, Nanna Neudeck und Ensemble
spartenübergreifend

01_soul-chain_ensemble_c_andreas-etter-7
Soul Chain (UA)

Sharon Eyal

011_dersiebtekontinent_cmeyer_originals
Der siebte Kontinent (UA)

Reise zur größten Mülldeponie der Erde
Jan-Christoph Gockel und Ensemble



Staatstheater
Mainz