Sitemap: Übersicht aller Seiten
Leonardo Raab
Regie

Leonardo Raab studierte Germanistik und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen,
wechselte dann zur Universität Stuttgart um Anglistik und Berufspädagogik zu studieren.
Seine ersten Theatererfahrungen sammelte er an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
unter der Intendanz von Manuel Soubeyrand.

Leonardo Raab ist Mitbegründer des Theatervereins „Schauspielensemble KUNSTDRUCK e.V.“,
das seit 2013 Theaterproduktionen in der freien Szene realisiert. Ab Januar 2018 wird der Verein ein eigenes Theater in Esslingen haben.

In der freien Szenen entstanden Raabs erste Regiearbeiten: Unter anderem Helmut Kraussers
Lederfresse; das kanadische Stück Heaven von George F. Walker und eine Buchadaption der
Erzählung Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen von Nikolai Gogol. Diese Produktionen tourten
durch Deutschland in verschiedenen Theatern der freien Szene, wie zum Beispiel in Berlin,
Heidelberg, Stuttgart und Tübingen.
Neben der Regiearbeiten assistierte er auch, z.B. im Wilhelma Theater in Stuttgart bei der Inszenierung Sieben Türen unter der Regie von Niklaus Helbling.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist Leonardo Raab als Regieassistent am Staatstheater Mainz angestellt.
Er assistierte unter anderem Regisseure wie Thom Luz (Traurige Zauberer), Dariusch Yazdkhasti
(Ein Volksfeind), KD Schmidt (Die Physiker), Jan-Christoph Gockel (Meister und Margarita) und
Niklaus Helbling (Das Käthchen von Heilbronn).
Neben der Assistenz konnte er hier auch eigene Projekte realisieren, wie zum Beispiel Einsame Leichen, ein Theaterabend mit Texten von Charles Bukowski oder in Athen
GARDEN SHED, eine Performance in Zusammenarbeit mit Elke Auer und Demetrios Vasileiou.

In der Spielzeit 2017/18 wird Leonardo Raab mit Unter Verschluss von Pere Riera sein Regie-Debüt
am Staatstheater Mainz geben.

Aktuelle Produktionen


Staatstheater
Mainz