Sitemap: Übersicht aller Seiten
Ton an Ton aus

Platonow

von Anton Tschechow (1880)

Im Landhaus der noch jungen Generalswitwe Anna Petrowna trifft sich eine Gesellschaft illustrer Menschen. Es wird getrunken, geflirtet, provoziert und sich gegenseitig gequält. Alle sind festgefahren in ihren Egoismen. Im Mittelpunkt steht Platonow, Dorfschullehrer und eine Art Provinzintellektueller. Er, dem einst eine glänzende Zukunft vorausgesagt wurde, bestimmt nun als verkrachte Existenz das anarchische Element der Runde, indem er Konventionen wie Herzen bricht, der Gesellschaft den Spiegel vorhält und als Projektionsfläche ihrer Träume fungiert. Sowohl die Witwe wie auch die frisch verheiratete Sofia und seine eigene Ehefrau Sascha ringen um seine Liebe. Platonow aber verspricht überall zu viel und überfordert sich und andere. Dabei entfesselt er einen unaufhaltsamen Strudel aus Leidenschaft und Rache …

Tschechows Frühwerk, bereits im Alter von 18 Jahren entstanden und posthum wiederentdeckt, ist so etwas wie die Blaupause für alle seine späteren Werke. K.D. Schmidts Inszenierung wird mit ihrer feinfühligen Figurenzeichnung diese melancholische Komödie untersuchen, deren anderer Titel, Die Vaterlosen, Zeichen einer auf eine neue Zeit wartenden, desorientierten Gesellschaft ist.

Platonow

von Anton Tschechow (1880)


Deutsch von Peter Urban
Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden 55 Minuten, eine Pause
Das Theater öffnet 60 Minuten vor der Vorstellung.

Programmheft


Kleines Haus
Online Tickets

TERMINE
09.03.2024, 16.03.2024, 25.03.2024 → Zum letzten Mal

Fotos (c) Andreas Etter

BESETZUNG

Inszenierung: K.D. Schmidt
Bühne: Matthias Werner
Kostüm: Lucia Vonrhein
Musik: Smoking Joe
Dramaturgie: Boris C. Motzki


Anna Petrovna Vojniceva, junge Witwe, Generalin: Anna Steffens
Sergej Pavlovic Vojnicev, Sohn General Vojnicevs aus erster Ehe: Carl Grübel
Sofia Egorovna, seine Frau: Lisa Eder
Porfirij Semenovic Glagoljev: Martin Herrmann
Kirill Porfirjevic Glagoljev, sein Sohn: Sabah Qalo
Gerasim Kuzmic Petrin: Denis Larisch
Pavel Petrovic Scerbuk: Holger Kraft
Marja Efimovna Grekova: Carlotta Hein
Ivan Ivanovic Trileckij, Oberst im Ruhestand: Johannes Schmidt
Nikolaj Ivanovic, sein Sohn, ein junger Arzt: Benjamin Kaygun
Abram Abramovic Vengerovic: Andrea Quirbach / Iris Atzwanger 18.2./27.2."
Isaak Abramovic, sein Sohn, Student: Peter Blum
Michail Vasiljevic Platonov, Dorflehrer: David T. Meyer
Aleksandra Ivanova (Saša), seine Frau, Tochter von I.I. Trileckij: Hannah von Peinen
Bugrow: Armin Dillenberger
Osip, ein Pferdedieb:* Daniel Mutlu

« März »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Platonow 19:30-22:25
Online Tickets

10
11
12
13
14
15
16

Platonow 19:30-22:25
Online Tickets

17
18
19
20
21
22
23
24
25

Platonow 19:30-22:25
Online Tickets

26
27
28
29
30
31
« April »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Mai »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Juni »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Juli »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« August »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« September »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Oktober »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« November »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
« Dezember »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Januar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
« Februar »
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Carmen

von Georges Bizet (1875)

Força (UA)

von Tânia Carvalho / Lander Patrick

Die Piraten von Penzance

von William Schwenck Gilbert und Arthur Sullivan (1879)

Der Menschenfeind

von Jean-Baptiste Molière (1666) Übersetzung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens (1983)



Staatstheater
Mainz